CIS-Module punkten mit einem besseren Spektralverhalten

  1. Oktober 2016

CIS Module leisten bei widrigen Witterungsbedingungen deutlich mehr

Im Herbst herschen draußen oft widrige Witterungsbedingungen – eine dicke Nebeldecke, Starkregen oder schlichtweg Bewölkung erschwert Sonnenstrahlen das Durchkommen bis zur Erde. Scheinbar gelangt an manchen Tagen kaum Licht hindurch und erreicht damit auch nicht die PV-Anlagen, die das Licht zur Stromproduktion benötigen.

Aufgrund zweier physikalischer Phänomene sind CIS-Module unter solchen Gegebenheiten jedoch klar im Vorteil gegenüber Silizium-Modulen.

Dies ist zum Einen die Tatsache, dass sich die Helligkeit, also die Menge der ankommenden Photonen bei Diffuslicht, im Vergleich zu einer direkten Einstrahlung nicht verändert, obwohl das menschliche Auge weniger Licht wahrnimmt. Zum Anderen wird die Zusammensetzung des Sonnenlichts im Fall von Diffuslicht kurzwelliger, d.h. es orientiert sich mehr in Richtung Blau und Ultraviolett. Diese Wellenlängen kann die CIS-Technologie besser in nutzbare Energie umwandeln als kristalline Technologien. Der Grund hierfür liegt in der breiteren Spektralantwort der CIS-Module, die dafür sorgt, dass genau diese Wellenlängen zur Stromerzeugung genutzt werden können und dies besser als bei Siliziummodulen.

Nebenbei bemerkt ist dies auch am oberen Ende der Energiewellenskala, im Infrarotbereich, der Fall. Daher können Solar Frontier CIS-Module auch früh am Morgen und in den Abendstunden noch Energie produzieren.

spektralanworten-cis-modul

Spektralantworten eines typischen kristallinen Silizium-Moduls und eines Solar Frontier CIS-Moduls: Letzteres ist optimiert auf das Energieangebot der Sonne

Solar Frontier liefert weltweit vier Gigawatt CIS-Solarmodule aus

12. Oktober 2016 | Topnews, Politik und Gesellschaft

Der japanische Photovoltaik-Hersteller hat in den vergangenen fünf Jahren sein Vertriebsgebiet von elf auf 60 Länder ausgeweitet. Die Modulfabrik in Kunitomi mit 900 Megawatt Kapazität nahm Solar Frontier 2011 in Betrieb.

Solar Frontier hat mittlerweile insgesamt vier Gigawatt CIS-Solarmodule in knapp 60 Ländern ausgeliefert. Möglich sei dies vor allem durch die Modulfabrik in Kunitomi geworden, die seit 2011 in Betrieb ist und eine nominale Produktionskapazität von 900 Megawatt hat, teilte der japanische Photovoltaik-Hersteller am Mittwoch mit. Dort habe Solar Frontier auch in diesem Monat mit der Produktion seines leistungsstärkeren 175-Watt-Solarmoduls begonnen. Das Vertriebsgebiet sei in den vergangenen fünf Jahren von elf auf 60 Länder erweitert worden. Zu den kürzlich einbezogenen Ländern gehören Norwegen, Somaliland und die Mongolei, wie es weiter hieß. Laut Solar Frontier ist dieser Erfolg seiner Kupfer, Indium und Selen-(CIS)-Dünnschichtmodule in dem Wirkungsgrad begründet. Zudem hätten diese Module bei hohen Temperaturen und Verschattung Vorteile gegenüber herkömmlichen Silizium-Solarmodulen.

Solar Frontier, liefert CIS-Module für eine 1,4 MW Anlage auf dem Dach des Einkaufszentrums Il Centro in Arese in Italien

Solar Frontier Europe, eine Tochtergesellschaft von Solar Frontier, dem weltgrößten Anbieter von CIS-Solarlösungen, lieferte seine CIS-Module für eine Anlage auf dem Dach des Einkaufszentrums Il Centro in Arese in der Nähe der italienischen Metropole Mailand. Mit rund 200 Läden auf einer Fläche von 100.000 Quadratmetern ist dieses Einkaufszentrum das größte in Italien und eines der größten in Europa.

Solar Frontier mit „Top PV Brand 2016“ Siegel von EuPD Research ausgezeichnet

11. Mai 2016 | von: Solar Frontier

Führender Anbieter von CIS-Solarlösungen genießt hohes Ansehen bei Installateuren

München, 11. Mai 2016 – Solar Frontier, weltweit größter Anbieter von CIS-Solarlösungen, wurde kürzlich das „Top PV Brand 2016“ Siegel des unabhängigen Marktforschungsinstituts EuPD Research Sustainable Management GmbH (EuPD Research) verliehen. Ausgezeichnet wurde der führende japanische CIS-Modul-Hersteller in der Kategorie „Module“ in den Niederlanden für hervorragende Ergebnisse in den Bereichen Markenbekanntheit, Distribution und Beliebtheit bei Kunden.

Die Bonner EuPD Research führt seit 2010 unabhängige Umfragen unter Installateurbetrieben in Europa durch und veröffentlicht die Ergebnisse jährlich im „European PV Installer Monitor“. Die Auszeichnung „Top PV Brand“ wird ausschließlich an Unternehmen mit überdurchnittlichen Bewertungen verliehen, die sich mit ihrer Leistung vom Wettbewerb abheben. Untersucht werden dabei nicht nur technische Aspekte sondern vielmehr, wie sich Unternehmen durch erfolgreiches Produktmanagement innerhalb der PV-Branche profilieren. Dazu zählt auch die gezielte Entwicklung der eigenen Marken sowie deren positives Image bei qualifizierten Installateuren.

In den Niederlanden arbeitet Solar Frontier bereits seit mehreren Jahren mit den namhaften und erfahrenen Vertriebspartnern Agro NRG, SolarClarity und Energiewonen zusammen, die den Qualitätsanspruch mittragen und einen wesentlichen Anteil zum positiven Image von Solar Frontier beigetragen haben.

Solar Frontier arbeitet zudem kontinuierlich an der Weiterentwicklung seiner Produkte in den Niederlanden und Europa, zu denen neben den CIS PowerModulen auch ein Portfolio an Systemlösungen von PowerSets für private Dachanlagen sowie PowerSet Industrial für gewerbliche Anlagen gehört. Die Basis der Solar Frontier Systemlösungen sind die innovativen CIS-Module, die besonders hohe Erträge unter realen Bedingungen erzielen (mehr kWh pro kWp). Den Erfolg der CIS-Module bestätigen zahlreiche Referenzanlagen sowie unabhängige Institute wie das deutsche Fraunhofer Institut. Erst Ende 2015 hat Solar Frontiers Atsugi Research Centre mit 22,3 % einen neuen Weltrekord in der Effizienz von Dünnschicht-Solarzellen aufgestellt.

„Die Auszeichnung als „Top PV Brand“ bestätigt uns in unserem Bestreben nach hoher Qualität und unserem Ansporn der ständigen Weiterentwicklung unseres Portfolios“, kommentiert Wolfgang Lange, Geschäftsführer von Solar Frontier Europe. „Besonders aussagekräftig und wertvoll ist das EuPD Siegel für uns, da es die positive Wahrnehmung unserer Kunden direkt reflektiert und den hohen Stellenwert unserer Produkte bei Installateuren zum Ausdruck bringt.“